ESG-Faktoren und nachhaltige Investments

Fondsvermögensverwalter und Wealth Manager werden sich im nächsten Jahrzehnt unzähligen Herausforderungen und Möglichkeiten gegenübersehen - vom Umgang mit dem Brexit und der Bereitstellung von Altersvorsorgelösungen für eine wachsende Bevölkerung bis natürlich hin zur Erwirtschaftung von angemessenen Anlagerenditen in einem anhaltenden Niedrigzinsumfeld.

Weit oben auf meiner Agenda steht die Aufgabe, sicherzustellen, dass die globalen ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen sowie Fragen der Unternehmensführung (Governance) in unseren Anlageprozessen adäquat berücksichtigt werden und wir hier eine Vorreiterrolle übernehmen. Dabei geht es wohlgemerkt nicht nur schlicht darum, dass unsere Fondsmanager die für die Managementvergütung zuständigen Unternehmensgremien zur Rechenschaft zu ziehen.

Im Rahmen der Governance-Diskussion steht die Vergütung des Top-Managements bereits seit einiger Zeit - und völlig zu Recht - im Fokus und wird sehr genau von Aktionären, Politikern und den Medien beobachtet. Meines Erachtens sind die Aufgaben, die sich uns stellen, sehr viel umfassender. Im Wesentlichen geht es um die Frage, ob die Unternehmen und Assets, in die wir investieren, angesichts ihrer potenziellen Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft langfristig Bestand haben können.

Bei der Bewertung und Auswahl möglicher Anlagen sollten Vermögensverwalter neben finanziellen Aspekten daher auch ESG-Faktoren in ihre Überlegungen einbeziehen.

Asset Manager ESG-Faktoren bei der Anlagebewertung und -auswahl daher ebenso einbeziehen wie finanzielle Gesichtspunkte.

Da sich ESG-Faktoren unmittelbar auf die langfristige Performance eines Unternehmens auswirken, sind sie auch unter finanziellen Aspekten von Relevanz. Als Hüter und Verwalter fremder Vermögen müssen Asset Manager ESG-Faktoren bei der Anlagebewertung und -auswahl daher ebenso einbeziehen wie finanzielle Gesichtspunkte.

Das gilt aber nicht nur für Aktieninvestments. Auch bei Anlagen in Anleihen, Immobilien, Private Equity und Infrastruktur spielen ESG-Faktoren eine wesentliche Rolle. Für jede dieser Assetklassen müssen die spezifischen ESG-Faktoren auf angemessene Art und Weise in die Anlageprozesse integriert werden. Die assetklassenübergreifende, grundlegende Philosophie ist jedoch immer dieselbe: genaues Verständnis der einzelnen Assets und eine umfassende Analyse aller - heute und in Zukunft - mit der Anlage verbundenen wesentlichen Risiken und Möglichkeiten bilden die Basis unserer Anlageauswahl.

Fondsmanager, die schon im Vorfeld alle Aspekte prüfen und klar erkennen, wie es um ein Investment heute steht und welche Entwicklung es in Zukunft anstrebt, können die besseren Anlageentscheidungen für ihre Kunden treffen. Bei diesen Entscheidungen geht es letztlich ja nicht nur um zukünftige Renditen. Es geht auch darum, dass Fondsmanager auf dieser fundierten Basis jene Anlagen auswählen können, die nicht nur eine solide langfristige Finanzanlage zu sein scheinen, sondern auch eine nennenswerte positive Wirkung auf die Umwelt oder die Gesellschaft haben können.

Das Interesse an den beiden letztgenannten Eigenschaften nimmt auch auf Kundenseite zu. Ob es sich nun um große Pensionsfonds oder um ganz normale Kleinanleger handelt, spielt keine Rolle - Anleger wollen ihr Geld heute in Unternehmen (oder Vermögensgegenstände) investieren, mit denen sie nicht nur ihre finanziellen Ziele erreichen, sondern auch langfristig Positives bewirken können - bei erneuerbaren Energien, der besseren Wiederverwendung von natürlichen Ressourcen, der Nutzung von Technologien zur Steigerung des Lebensstandards oder der nachhaltigeren Produktion von Nahrungsmitteln, um nur einige Beispiele zu nennen. Eine Studie des Morgan Stanley Institute for Sustainable Investing ergab letztes Jahr, dass 84 % der Frauen und 67 % der Männer an nachhaltigen Anlagemöglichkeiten interessiert sind. Das Research von JP Morgan kommt zu ähnlichen Ergebnissen, bis 2020 wird hier eine potenzielle Steigerung der Nachfrage nach Impact-Investing-Strategien auf bis zu 1 Billion USD erwartet.

Die Welt sieht sich großen und dringenden Herausforderungen gegenüber. Dazu gehören der Klimawandel, Nahrungs- und Wasserknappheit, steigende Umweltverschmutzung und soziale Ungleichheit. Als Asset Manager sollten wir in jene Unternehmen, Produkte und neuen Technologien investieren, die zur Lösung dieser Probleme beitragen können. Darüber hinaus sollten wir uns stets vor Augen führen, dass es sich bei den Unternehmen, Projekten und Assetklassen, die bei der Lösung der sozialen und ökologischen Probleme unserer Welt heute eine nennenswerte, aktive Rolle spielen, auch um die Investments handelt, die ihren Anlegern auch in Zukunft nachhaltigeres Renditepotenzial bieten könnten.

Eine Version dieses Artikels (in englischer Sprache) wurde am 8. Oktober 2018 in Investment Week bereitgestellt.

Risikohinweis
Der Wert jedes Investments und die Einkünfte daraus können sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise weniger als den investierten Geldbetrag zurück.
Risikohinweis
Risikohinweis - Der Wert jedes Investments und die Einkünfte daraus können sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise weniger als den investierten Geldbetrag zurück.